Was dürfen nur Muslime sagen
Home.
Wer sind wir?.
Zielsetzungen.
Zeugnisse von Ex-Moslems.
Kontaktieren Sie uns.
Was ist der Islam?.
Wie studiert man den Islam.
Studium des Islam.
Islamisierung von Belgien.
Unsere Streitpunkte.
Fragen an die Bewegung.
Movement in the Media.
Forum.
Books.
Links.
Islamitic Terminology.

BEWEGUNG EX-MUSLIME IN BELGIEN

Auf dieser Seite wird gezeigt, wie empört Muslime reagieren, wenn Nicht-Muslime oder Ex-Muslime auf eine kritische Weise Aussagen über den Islam machen. Wenn Muslime die gleichen Aussagen machen, auf eine anerkennende Weise, dann reagiert niemand.

Ex-Muslime sind vor allem über den Völkermord durch Mohammed an den Banu Qurayza empört. Diese Ex-Muslime sind schlechte Menschen, Rassisten, Islamophoben usw. Muslime, die behaupten, dass dieser präventive Völkermord gerechtfertigt gewesen sei, werden niemals darauf angesprochen.

Wir haben folgende Themen:
Die Aussage von Papst Benedikt, dass der Islam nicht an Vernunft gebunden ist
Der Verweis von Papst Benedikt auf jemanden, der sagt, dass der Islam auf  Gewalt gegründet ist, sowie die Aussage eines Imams, dass Mohammed Gewalt angewendet hat, um seine Botschaft zu verbreiten, da ihm dies auf friedliche Weise nicht gelang.
Steinigung als Strafe bei Ehebruch


CGKR: Kettenmail mit Bildmaterial: Mit einem Handy gefilmte Steinigung

Inhalt der Kettenmail
Es handelt sich hier um eine Kettenmail mit einem Amateurfilm als Anhang, der zeigt, wie eine Frau getreten und geschlagen wird, bis sie schließlich durch einen großen Stein, der auf ihren Kopf geworfen wird, getötet wird. Die Bilder sind schockierend und sehen echt aus (auf einem Marktplatz, die Frau ist von vielen Schaulustigen umgeben). In der Kettenmail werden zudem Koranverse zitiert und der Autor behauptet, dass die Steinigung erlaubt sei, da Allah sie anordnen würde (La lapidation est une tradition et un ordre d’Allah, le Tout Miséricordieux, le Très Miséricordieux.). Die zitierten Koranverse sollen das Bild der (barbarischen) Muslime noch verstärken.

Wir haben diesen Film an die Computerspezialisten der Föderalpolizei (FCCU) geschickt. Wenn Sie diesen Film erhalten, empfehlen wir Ihnen, ihn über die folgende Website
www.e-cops.be an die Polizei zu schicken (Sie können eine anonyme Anzeige erstatten).

Was ist die Absicht des Autors dieser (grausamen) Kettenmail?
In der E-Mail wurden keine Quellenangaben zu den Zitaten der Koranverse gemacht. Daher ist nicht klar, welche Quelle der Autor benutzt hat, um die (übersetzten) Auszüge aus dem Koran aufzusuchen.
Im Koran wird die Steinigung nicht explizit als mögliche Strafe für Ehebruch oder ein anderes Verbrechen genannt (anders als im Alten Testament und im Talmud, im Neuen Testament allerdings aufgehoben). Aus diesem Grund können wir annehmen, dass der Autor die Absicht verfolgt, den islamischen Glauben für diese barbarische Tat verantwortlich zu machen. Durch die Herstellung einer Verbindung zwischen Koran und Grausamkeiten möchte der Autor mit dieser E-Mail der muslimischen Gemeinschaft Schaden zufügen. Wenn es stimmen sollte, dass diese Folter noch heute in bestimmten Ländern stattfindet, dann stammt sie offenbar von extremistischen Gruppierungen,  die die Religion missbrauchen, um eine neue moralische Ordnung in der Gesellschaft zu etablieren.
Aus diesem Grund rufen wir jeden, der diesen Film erhält, dazu auf, ihn nicht weiterzuleiten, sondern eine Meldung bei der Föderalpolizei zu machen, die dann Ermittlungen nach dem ursprünglichen Autor dieses Films aufnehmen kann. Dazu können Sie das Formular auf dieser Website
www.e-cops.be ausfüllen.




STUDIUM DES ISLAM

Was dürfen nur Muslime sagen