Auf was muss man achten?
Home.
Wer sind wir?.
Zielsetzungen.
Zeugnisse von Ex-Moslems.
Kontaktieren Sie uns.
Was ist der Islam?.
Wie studiert man den Islam.
Studium des Islam.
Islamisierung von Belgien.
Unsere Streitpunkte.
Fragen an die Bewegung.
Movement in the Media.
Forum.
Books.
Links.
Islamitic Terminology.

BEWEGUNG EX-MUSLIME IN BELGIEN

Wenn man einen Artikel über den Islam liest, muss man insbesondere auf folgende Punkte achten:

1
Logische Fehler: Artikel, die den Islam verteidigen, haben eine andere Logik. Mit ein wenig Übung kann man die logischen Fehler sofort erkennen. Zwei Beispiele: (1) In einem Artikel über den Dschihad heißt es, dass Gewalt nur zur Selbstverteidigung eingesetzt werden dürfe, also nur als Verteidigung gegen einen Angriff. Einige Zeilen weiter heißt es in dem gleichen Artikel, die Muslime hätten vor einem Angriff den Ungläubigen zuerst die Religion des Islam anbieten müssen. Inwiefern Selbstverteidigung? (2) In einem anderen Artikel steht, dass der Koran von dem Grundsatz der Gleichheit zwischen Männern und Frauen ausgehen würde, im gleichen Abschnitt heißt es allerdings, dass der Mann für alles verantwortlich sei, wohingegen die Frau keinerlei Verpflichtung habe. Inwiefern Gleichheit?

2
Allgemein gebräuchliche Begriffe haben für Muslime eine andere Bedeutung. Drei Beispiele: (1) Gerechtigkeit. Gerechtigkeit bedeutet für Muslime, dass die Gesetze von Allah angewendet werden, und das bedeutet, dass Männer mehr Rechte haben als Frauen und Muslime mehr Rechte haben als Nicht-Muslime. Ungerechtigkeit bedeutet demzufolge für einen Muslim, dass Männer und Frauen die gleichen Rechte haben oder haben sollen. (2) Frieden. Frieden ist im Islam nur möglich, wenn der Islam überall herrscht. Aus diesem Grund heißt es in den Gesetzbüchern, dass Dschihad Krieg gegen Nicht-Muslime bedeutet, bis die islamischen Gesetze überall gelten. Dschihad als Krieg, um Frieden zu schaffen. (3) Der Islam ist gegen Korruption. In erster Linie denkt man dabei an die Zahlung von Schmiergeldern, um öffentliche Aufträge zu bekommen. So etwas gab es zur Zeit der Entstehung des Islam natürlich nicht. Für Muslime bedeutet Korruption, dass Mohammed oder der Islam beleidigt wird, dass die Verbreitung des Islam bekämpft wird, dass Mädchen in der Schule kein Kopftuch tragen dürfen, oder dass jemand vom Islam abfällt und dies auch anderen Menschen mitteilt und seine Gründe dafür nennt. In diesen Fällen handelt es sich um Korruption. Unsere Webseite ist ein gutes Beispiel für Korruption.

3
Ein Artikel handelt von einem bestimmten Thema, in dem Aussagen gemacht werden, die richtig sind, jedoch für den Artikel vollkommen unerheblich sind. Diese Taktik wird eingesetzt, um eine positive Atmosphäre zu schaffen und um den “Wahrheitsgehalt” des Artikels zu steigern.

4
Es werden am liebsten Koranverse benutzt, die aus der Periode stammen, in der Mohammed in Mekka lebte, ein spiritueller Führer mit wenigen Anhängern war, überhaupt keine Macht hatte und aus dieser machtlosen Position heraus eine Botschaft verkündete: die Aufforderung, ihn als Propheten anzuerkennen, die Drohung mit der Hölle, die Erteilung von Warnungen, die positive Haltung gegenüber Juden und Christen, die er zu überzeugen hoffte, eine Botschaft an die Andersgläubigen, dass jeder seinen Glauben ausleben konnte (Religionsfreiheit, alles klar?), ...

5
Es wird vermieden, Koranverse aus der Periode zu zitieren, in der Mohammed in Medina lebte, er zu einem politischen und militärischen Führer geworden war, er über eine wachsende Macht verfügte und eine Botschaft verkündete, die das widerspiegelte. Gewalt ist ein wichtiger Teil der Botschaft, insbesondere Kapitel 8 und 9 sowie der Teil von Kapitel 2 ab Vers 190. Der ungläubige Feind muss bekämpft werden. Nun wird deutlich, dass Mohammed die Juden und Christen nicht auf seine Seite ziehen kann, sie sind jetzt auch verdammt, weil sie ihn nicht als Propheten anerkennen, ...

6
Das Verschweigen von Koranversen oder Teilen von Versen, die andere friedliche Verse “aufheben”, z.B. Vers 5.32, der sehr beliebt ist und in dem es heißt, dass, wenn jemand einen Menschen tötet, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet (das Töten ist demnach ein Vergehen im Islam). Vers 5.33 wird hingegen auf keinen Fall genannt, da dieser fordert, dass diejenigen, die gegen Allah und Mohammed “Krieg führen” (also dem Islam entgegenwirkt oder ihn bekämpft haben), getötet werden müssen oder andere schlimme Strafen erhalten sollen. Lesen Sie hier weiter.

7
Der Aufbau einer Argumentation anhand unzuverlässiger oder schwacher Überlieferungen, z.B. zum Thema Dschihad. Zum besseren Verständnis: Schwache Überlieferungen sind keine Grundlagen für Aussagen über den Islam.

8
Die Umkehr der Beweislast zu Lasten des Lesers, etwa durch die Behauptung, dass kein konkreter Fall bekannt sei, in dem Mohammed einen Muslim wegen des Abfalls vom Islam zum Tode verurteilt habe. Der Leser soll den Nachweis erbringen, dass es eine solche Verurteilung gegeben hat, was tatsächlich der Fall ist.

9
Die Vermischung von Islam und Muslimen und Christentum und Christen. Wenn man darauf hinweist, dass die Gründung des Islam durch Mohammed mit einem hohen Maß an Gewalt einherging, erfolgt der Hinweis auf die Kreuzzüge, die ebenfalls sehr blutig waren. Dabei vergisst man jedoch, dass die Handlungen von Mohammed für alle Muslime richtungsweisend sind, was nicht auf die Kreuzfahrer oder andere Christen zutrifft. Kein einziger Christ wäre beleidigt, wenn man sagt, dass die Kreuzfahrer sehr gewalttätig waren, versuchen Sie einmal das Gleiche über Mohammed zu sagen oder nur anzudeuten. Man wird bestimmt eine... gewalttätige Reaktion erhalten, die wiederum beweist, dass man Recht hatte.

10
Kultur. Wenn darauf hingewiesen wird, dass Mohammed mit einem sechsjährigen Mädchen verheiratet war und diese Ehe vollzogen wurde, als sie neun und er über fünfzig Jahre alt war, wird auf die Tatsache hingewiesen, dass dies in der damaligen Kultur normal war. Mohammed hat diesen schlechten Brauch also nicht abgeschafft. Allerdings hat Mohammed andere schlechte Bräuche abgeschafft, z.B. das Töten neugeborener Mädchen, was bei einigen arabischen Stämmen praktiziert wurde. Aber Mohammed hat auch gute Bräuche abgeschafft, wie etwa, dass Adoption und Blutsverwandtschaft als gleichwertig anzuerkennen sind. Dies hat er geändert, um seine Schwiegertochter heiraten zu können, in der damaligen Zeit ein unglaublicher Skandal, nachdem er die Trennung seines adoptierten Sohns von ihr befahl. Die Schande war so groß, dass eine Reihe von Koranversen „verkündet“ werden musste, um das Verhalten Mohammeds “abzusichern”. Diese stehen in Sure/Kapitel 33 des Korans. Mohammed respektiert also die Bräuche seiner Zeit, wenn er ein sechsjähriges Mädchen heiraten möchte, aber verstößt gegen sie, um seine Schwiegertochter heiraten zu können. Ein anderer guter Brauch war der jährliche Waffenstillstand für die Dauer von vier Monaten in seiner Region, denn schließlich wurde vier Monate lang nicht gekämpft. Er hat diesen Brauch abgeschafft, um eine Karawane seines erklärten Feindes aus Mekka überfallen zu können, ... Es stellt sich dann die Frage, ob ein Prophet, der den Auftrag von Allah erhalten hat, die Dinge in Ordnung zu bringen, sich einfach in seine Kultur eingliedert oder ob er ALLE schlechten Bräuche abschafft. Kein vernünftiger Muslim würde im 21. Jahrhundert behaupten, dass die Möglichkeit, ein sechsjähriges Mädchen zu heiraten, eine kulturelle Ausdrucksform sei, die den heutigen Kulturen sowohl in islamischen als auch in nicht-islamischen Ländern überlegen ist, in denen die Ehe erst ab dem Alter von 16 Jahren zulässig ist. Dennoch berufen sich islamische Gelehrte noch immer auf das Vorbild Mohammeds, um eine Ehe mit einem neunjährigen Mädchen zu erlauben, wie im iranischen Gesetz vorgesehen.

STUDIUM DES ISLAM

Auf was muss man achten ???