Home.
Wer sind wir?.
Zielsetzungen.
Zeugnisse von Ex-Moslems.
Kontaktieren Sie uns.
Was ist der Islam?.
Wie studiert man den Islam.
Studium des Islam.
Islamisierung von Belgien.
Unsere Streitpunkte.
Fragen an die Bewegung.
Movement in the Media.
Forum.
Books.
Links.
Islamitic Terminology.

BEWEGUNG EX-MUSLIME IN BELGIEN


ZEUGNISSE VON EX-MOSLEMS

Zeugnis eines bekehrten Ex-Moslems (15. April 2008).

 

Ich bin schon vor langer Zeit zum Islam konvertiert. Ich komme aus einer strengen katholischen Familie und bin in einer liebevollen Umgebung aufgewachsen. Ich habe mich im katholischen "System" immer wohlgefühlt. Obwohl meine Bekehrung ein Schock für meine Eltern war, haben sie mich stets als ihren Sohn anerkannt und geliebt. In dieser Hinsicht und noch in vielen anderen sind meine Eltern echte Christen.

 

Viele Menschen bekehren sich zum Islam, weil ihr Partner Moslem ist. Sie denken, dass der Islam gleich ist wie das Christentum plus Mohammed. Eine Art Version 2.1 des Windows der Religion. Für Männer wie mich ist dies, weil es eine (gesetzliche) Pflicht oder Notwendigkeit war, um eine islamische Frau heiraten zu können. Frauen tun dies meistens, weil ihr Partner so viel Liebe für seinen Glauben zeigt und die Rituale (Beten, Fasten, ...). einen charmanten Effekt haben und man dabei - um dem Partner näher zu kommen - einfach mitmachen möchte und sich folglich bekehrt. Man verliebt sich in die so genannte islamische Atmosphäre und Zusammengehörigkeit, ohne zu wissen, was der Islam eigentlich bedeutet.

 

Als ich meiner Verlobten einen Heiratsantrag machte, wollte sie, dass ich mich zum Islam bekehre, was ich auch getan habe. Ich bin mir jetzt bewusst, dass es nicht klug war, eine Religion anzunehmen, von der ich nahezu nichts wusste. Ich habe mich also bekehrt, ohne den Islam gründlich studiert zu haben.

 

Dies ist ein häufig vorkommendes Phänomen und ich wage selbst zu behaupten, dass dies typisch ist. Der/die Moslem/in, mit dem/der man eine persönliche Freundschaft oder Beziehung hat, weiß selbst wenig vom Islam, hat diesen auch nicht systematisch studiert und würde selbst nicht wissen, wie man ein systematisches Studium beginnen sollte.

 

Wenn Sie Moslems im Allgemeinen um Informationen über den Islam bitten, wird man Ihnen eine Reihe unschuldiger Bücher in die Hand drücken, um zu zeigen, wie schön der Islam ist. Diese Bücher sind ganz bestimmt lügnerisch und selbst von dem mit der Universität Gent verbundenen "Zentrum für den Islam in Europa" verfasste Texte sind schlichtweg eine Verdrehung des "echten Islam" und eine Leugnung desjenigen, was die 4 großen Schulen des Islam sagen. Das Muster ist jedes Mal so, dass man sagt, dass die guten Passagen aus dem Koran allgemein gültig sind und die Passagen, die zu Gewalt aufrufen, kontextuell und nur für eine spezifische Situation bestimmt. Der Koran trifft jedoch keinerlei Unterschied zwischen Versen, die kontextuell oder allgemein gültig sind. Die negativen Seiten des Islam werden durch schiefe Argumente beschönigt, indem Dinge verschwiegen werden, durch falsche Übersetzungen aus dem Arabischen und durch regelrechte Lügen.

 

Meine Bekehrung zum Islam fand in einer Periode meines Lebens statt, in der ich meine Karriere und mein Familienleben ausbaute und in meinem Kopf kein Platz für ein Studium des Islam war. Ich hatte damals übrigens auch keine Ahnung, wie ich damit beginnen sollte. Und es gab damals auch noch kein Internet.

 

Ich glaube, dass wenig Menschen, sowohl Moslems als auch Moslem-Anwärter etwas vom Koran verstehen. Der Grund ist sehr einfach: der Koran ist schlecht strukturiert, ist sehr verwirrend und springt vom Hundertsten ins Tausendste. Es ist eine endlose Wiederholung desselben Themas: Glaube an Allah und seinen Botschafter Mohammed oder es erwarten dich die ärgsten Strafen in der Hölle. Dies wird endlos wiederholt. Hunderte Male.

 

Mir ist noch niemand begegnet, der mir sagen kann, von welchen Passagen er ergriffen war oder sich bewegt fühlt oder welche Neuigkeiten Mohammed gebracht hat, die im Christentum oder Judentum noch nicht vorgesehen sind, außer die gut ausgearbeitete Jihad-Ideologie und die Bedrohung und das zum Feind erklären von allen Menschen, die nicht an Allah oder Mohammed glauben. Es muss gekämpft werden, bis die ganze Welt die islamischen Gesetze akzeptiert. Wie in folgenden Passagen aus dem Koran und den authentischen Überlieferungen von Bukhari illustriert:

 

Koran 2:193. Und bekämpfet sie, bis die Verfolgung aufgehört hat und der Glauben an Allah (frei) ist. Wenn sie jedoch ablassen, dann (wisset), daß keine Feindschaft erlaubt ist, außer wider die Ungerechten.

 

Koran 8:39. Und kämpfet wider sie, bis keine Verfolgung mehr ist und aller Glaube auf Allah gerichtet ist. Stehen sie jedoch ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.

 

Authentische Überlieferung von Bukhari Buch 2 “Glaube”, Nummer 24:

 

Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Mir wurde befohlen, dass ich die Menschen solange bekämpfe, bis sie bezeugen, dass kein Gott da ist außer Allah, und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist, und bis sie das Gebet verrichten und die Zakah entrichten. Wenn sie dies tun, so bewahren sie ihr Leben und ihre Güter vor mir, es sei denn, sie begehen eine nach dem Islam strafbare Handlung und ihre Rechenschaft ist (letzten Endes) bei Allah.“
 

Der Koran ist ganz bestimmt das Wunder des Islam. Ich glaube, das der Prophet Mohammed wirklich so unglaublich genial war, dass er ein Buch mit ...

Absurditäten (die Sonne geht unter in einen schlammigen Tümpel Koran 18.86)

Widersprüchen (einmal hat jeder das Recht, sich zu seiner eigenen Religion zu bekennen (Koran Kapitel 109), das andere Mal müssen dieselben Menschen getötet werden, Koran 9.5),

Denkfehler (dem Koran zufolge sagen die Juden im Jahr 4.157, dass Jesus der Messias und ein Prophet von Allah war, was eindeutig nicht stimmt) und

Gehässigkeiten (die Ungläubigen sind der Brandstoff der Hölle Koran, 2.24)
 

... als Buch von Allah und den Gipfel der Kommunikation zwischen Allah und dem Menschen "verkaufen" kann. Das perfekte Buch. Dieses Buch ist mittlerweile so heilig geworden, dass dessen Misshandlung ein legitimer Grund für Mord sein kann.

Übrigens werden selbst fromme Moslems bestätigen, dass der Koran schwer verständlich ist. Und sie beweisen dies selbst durch die Existenz so genannter Tafsirs, Bücher mit Kommentaren zum Koran. Der Koran behauptet von sich selbst, dass er ein Leitfaden für den Gläubigen ist, aber um den Koran zu verstehen, benötigt man 10 andere Bücher. Dies kann doch nicht stimmen! Ein Leitfaden muss doch deutlich sein!

 

In einer bestimmten Hinsicht ist der Koran für einen Moslem-Anwärter ziemlich unschädlich. Er ist so langweilig und unlesbar, dass niemand weiter kommt als die ersten Seiten und es dann aufgibt. Persönlich kenne ich kein anderes Buch, das so verwirrend ist. Ich glaube also, dass es keines gibt. Es würde übrigens nicht veröffentlicht werden können.

 

Vor einigen Jahren machte ich meiner Frau gegenüber die Anmerkung, dass alle Nachrichten über den Islam ziemlich negativ sind und dass ich mich frage, was der Islam selbst sagt. Sie sagte damals, dass es keine Geheimnisse gibt und dass alles in den Büchern steht. In welchen Büchern, konnte sie aber nicht sagen. Ich habe also im Internet gesucht, welche Bücher (Originalquellen) ich lesen muss und habe dies gefunden, unter anderem auf den Websites www.prophetofdoom.net und www.faithfreedom.org. Natürlich habe ich von Moslems bestätigen lassen, dass dies die richtigen Quellen waren.

 

Wenn man diese Bücher (Originalquellen) kennt, dann findet man die auch auf islamischen Websites und islamischen Online-Shops, aber offensichtlich sind sie dort gut versteckt. Der Grund ist schlichtweg, dass diese Bücher eine Beleidigung für den Islam und für Mohammed, den Propheten des Islam, sind. Die meisten Bücher, die jetzt über den Islam geschrieben wurden, sind von den Originalquellen abgeleitet, aber man holt nur daraus, was man beweisen will und das kann gut oder schlecht sein. In den meisten Fällen hat man die Wahrheit verdreht, um die weniger schönen Seiten von Mohammed erklären zu können.

 

Ich habe also diese Bücher auf islamischen Websites gekauft und gelesen und festgestellt, dass dort dasselbe steht wie das, was die Websites, die gegen den Islam sind, verkünden. Ich habe folgende 20 Bücher gelesen:

1. Koran
2. Die authentischen Überlieferungen (Sahih Hadith) von Bukhari: 9 Bücher
3. Die Zusammenfassung der authentischen Überlieferungen von (Sahih) Muslim: 2 Bücher
4. Das Leben des Propheten: älteste Biographie von Ibn Ishaq
5. Das Leben des Propheten: Tabari: 4 Bücher
6. Das Leben des Propheten: Ibn Sa'd: 2 Bücher
7. Scharia-Buch, genannt Umdat as-salik / Reliance of the Traveller von der Shafi'i-Schule (eine der 4 großen Schulen des Islam, unter anderem anerkannt von der Al-Azhar-Universität in Ägypten). Dies ist keine Originalquelle, aber erklärt, wie der Koran, die Hadith und die Biographien des Propheten von Moslemgelehrten interpretiert und in Gesetzen umgesetzt werden. Dieses Buch ist unglaublich benutzerfreundlich und für mich dient es als Kontrolle, um zu sehen, ob ich etwas gut verstanden habe.
Dieses Scharia-Buch enthält keine Überraschungen, weil es erwartungsgemäß mit dem Koran und den Sahih Hadith konsistent ist.

 

Nachdem ich diese Bücher gelesen habe, bin ich kein Moslem mehr. Es gibt keine größere Beleidigung für Mohammed als Prophet und für den Islam als Ideologie als den Koran und die Originalquellen des Islam: Bücher, die von Moslems für Moslems geschrieben wurden. Deshalb rufen Websites, die den Islam bekämpfen, alle auf, den Islam mit diesen Originalquellen zu studieren.

 

Was darin zu lesen steht, dafür fehlen einem die Worte. Viele Dinge, die wir im 21. Jahrhundert als unmoralisch betrachten, sind Mohammed und den Moslems erlaubt.

 

Mich hat vor allem folgendes gestört:


1- Mohammed hat Sklaven genommen und mit ihnen gehandelt. Sklaverei besteht also im Islam für ewig und wurde nur unter Druck des Westens auch in islamischen Ländern abgeschafft. Sklaverei kann also zu jedem beliebigen Zeitpunkt wieder eingeführt werden. Ferner können Sklavinnen und weibliche Kriegsgefangene durch ihren Moslem-Eigentümer vergewaltigt werden, unter der Voraussetzung, dass man bestimmte "Regeln" einhält.

 

Mohammed hat dies auch selbst gefördert, siehe folgende authentische Überlieferung von Muslim, Buch 8, Kapitel 29: “Es ist erlaubt, sexuelle Beziehungen mit einer gefangenen Frau zu haben, nachdem sie gereinigt wurde (von Menstruation oder Entbindung); falls sie einen Mann hat, ist ihre Ehe annulliert, nachdem sie gefangen genommen wurde.

 

Muslim, Buch 8, Nummer 3432:

 

Abu Sa’id Al Khudri, möge Allah zufrieden mit ihm sein, berichtet, dass in der Schlacht von Hunain der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Frieden auf ihm, eine Armee nach Awtas schickte und (sie) begegneten den Feind und kämpften mit ihnen. Nachdem man sie besiegt und gefangen genommen hat, schienen die Gefährten des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Frieden auf ihm, auf den Geschlechtsverkehr mit den gefangenen Frauen zu verzichten, wegen ihren Ehemänner die Polytheisten waren. Dann sandte Allah, der Allerhöchste, bezüglich das hinunter: „Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt.“ (4:24) Das heißt sie sind ihnen erlaubt wenn ihre Zeit (iddah) zu Ende geht.

 

2- Die Position der Frau, die schlichtweg erniedrigend ist; sie kann nicht entscheiden, wen sie heiratet und sie kann praktisch ohne Formalitäten geschieden werden.

... oder gegen eine andere Frau ausgetauscht (Koran 4:20. “Und wenn ihr eine Frau gegen eine andere tauschen möchtet und habt der einen bereits einen Schatz gegeben, so nehmt nichts davon zurück. Möchtet ihr es etwa durch Lüge und offenbare Sünde zurücknehmen?”)

 

Frauen müssen ihrem Mann gehorchen und wenn der Mann fürchtet, dass sie nicht gehorcht, kann er sie schlagen, Koran 4:34:

 

"Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, laßt sie allein in den Betten und straft sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, groß.")

 

Eine der 4 Schulen des Islam, nämlich die Shafi'i-Schule, erklärt unumwunden, dass die einzige Aufgabe, die eine Ehefrau hat, die sexuelle Befriedigung ihres Mannes ist. Und mittels der Aussteuer bekommt sie dafür eine einmalige Zahlung. Dies lässt mich an den ältesten Beruf der Welt denken. Die Gelehrten der Shafi'i-Schule sind keine schwachsinnigen Menschen. Sie übernehmen dies einfach aus dem Koran:

Koran 4:24. “... Und für die Freuden, die ihr von ihnen empfanget, gebt ihnen ihre Morgengabe, wie festgesetzt; ..."

 

Koran 4:20. “Und wenn ihr eine Frau gegen eine andere tauschen möchtet und habt der einen bereits einen Schatz gegeben, so nehmt nichts davon zurück. Möchtet ihr es etwa durch Lüge und offenbare Sünde zurücknehmen?“

 

Koran 4:21. “Und wie könnt ihr es nehmen, wo ihr eins miteinander geworden seid (Anmerkung: das bedeutet Geschlechtsverkehr) und sie (die Frauen) ein festes Versprechen von euch abgenommen haben?”

 

Dies wird durch die authentischen Überlieferungen des Propheten bestätigt, aus denen deutlich hervorgeht, dass die Aussteuer lediglich an sexuelle Beziehungen mit dem Mann gekoppelt ist. Wenn er sich von ihr scheiden lässt, nachdem er einmal sexuelle Beziehungen mit ihr hatte, hat er sein Geld verloren. (Z.B. Muslim, Buch 9, Nummer 3557.)

 

3- Das Töten abtrünniger Moslems: die meisten Moslems und Nicht-Moslems denken, dass dies eine Anomalie ist. Nichts ist weniger wahr. Jeder Mensch, der den Islam ernsthaft studiert hat, weiß, dass die Scharia die Todesstrafe für Abtrünnige vorschreibt. Dies basiert vor allem auf den authentischen Überlieferungen des Propheten, der gesagt hat:

" Wenn jemand (ein Moslem) seinen Glauben verlässt, dann töte ihn." (Bukhari, Buch 52, Nummer 260)

Und

 „Das Blut eines Muslims darf nicht vergossen werden außer in den folgenden drei Fällen: in Qisas(Vergeltung) für Mord, bei einer verheirateten Person, die illegalen sexuellen Verkehr pflegt, und bei denen, die vom Islam abfallen (Apostasie) und den Kreis der Muslime verlassen." (Bukhari, Buch 83 Nummer 17)

In den meisten islamischen Ländern wurde die Todesstrafe für Abtrünnigkeit abgeschafft, weil dies ein unmenschliches Gesetz ist. Man sorgt in diesen Ländern allerdings dafür, dass Abtrünnige administrativ schikaniert oder auf andere Art und Weise gestraft werden. Im so genannt gemäßigten Moslemland Malaysia sitzt eine Frau in einer psychiatrischen Einrichtung und wurde ihr Kind weggenommen, weil sie sich vom Islam abgekehrt hat und Hindu geworden ist. Sie hat Glück, dass sie im "gemäßigten" Malaysia wohnt. Der Scharia zufolge müsste sie enthauptet werden.

 

4- Polygamie als legalisierter Ehebruch. Im Gegensatz dazu, was einige Moslems behaupten, ist Polygamie keine Anomalie und muss die erste Frau keine Zustimmung erteilen. Der Mann hat einfach uneingeschränkt Recht auf 4 Frauen. Frauen, die ihrem Mann dieses Recht nicht gönnen, sind undankbar gegenüber ihrem Mann und kommen folglich in die Hölle. Dies steht in einer Überlieferung des Propheten, niedergeschrieben durch Imam Muslim in Buch 1, Nummer 142.

 

5- Der Aufruf des Koran und des Propheten zu einem ewigen Krieg, bis der Islam überall als System regiert (siehe auch weiter oben).

 

6- Die unmenschlichen Strafen für Diebstahl und Ehebruch mit dem Gedanken (siehe Hadith), dass Allah alles vergeben kann, außer wenn man andere Götter neben Allah anbetet. Wenn man also sagt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, kommt man in die Hölle, aber wer Diebstahl oder Ehebruch begeht und nur an Allah glaubt, kommt in den Himmel. (Überlieferung, niedergeschrieben durch Imam Muslim in Buch 1, Nummer 171.)

 

7- Die doppelte Persönlichkeit von Mohammad, der einerseits sehr zuverlässig, lieb, geduldig, bescheiden und selbst verlegen war, der aber andererseits Menschen töten, foltern, bestehlen und vergewaltigen ließ.

 

8- Die Inkonsistenz des Koran. Kein einziger vernünftiger Mensch kann dies als Werk eines Allmächtigen betrachten. Man muss wirklich einer unglaublichen Gehirnwäsche unterzogen worden sein, um dies großartig zu finden. In Pakistan kostet es Sie jedoch Ihren Kopf, wenn Sie den Koran in den Abfalleimer werfen.

 

Viele Moslems werden behaupten, dass das, was ich weiter oben geschrieben habe, nichts mit dem Islam zu tun hat und dass dies kulturgebundene Dinge sind. Nichts ist weniger wahr. Die Situation des Moslem und der Moslemin hat nichts mit einer so genannten rückständigen Kultur in Moslemländern zu tun, sondern alles mit dem echten Islam.

 

Ich bin also der Meinung, dass der Islam im Widerspruch zu den Menschenrechten steht und eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt. Und dass eine Reform des Islam unmöglich ist, da alles im Detail im Koran und den Hadith oder den Überlieferungen des Propheten beschrieben ist. Der Koran und die Hadith sind gegenseitige Verdeutlichungen und ergänzen einander. Die so genannten Reformatoren oder gemäßigten Moslems tun einfach, als ob ein großer Teil des Korans nicht bestehen würde. Oder sie versuchen, die Wahrheit zu verdrehen, weil diese nicht ans Licht kommen darf.

 

Die Extremisten (Wahabi oder Salafisten) oder die so genannten "radikalisierten Jugendlichen" glauben folglich die ganze Geschichte. Wenn man im Westen den Islam erlaubt und als Religion anerkennt, dann kann man diesen Menschen schwer vorwerfen, dass sie dieses Recht nutzen, um dann auch den Koran und die Hadith effektiv zu befolgen.

 

Man vergisst dann, dass der Islam nicht nur eine Religion, sondern auch eine Kultur ist, ein soziales System, eine Gesetzgebung, ein politisches System, ein militärisches System, ... und dass diese schwer voneinander getrennt werden können.

 

Ein Beispiel: man würde erwarten, dass das Gebet gehört zur religiösen Sphäre gehört. Also, beim Gebet liest man ein beliebiges Stück aus dem Koran vor. Wenn der Gläubige Kapitel 9 wählt und rezitiert, dass die Götzendiener getötet (9:5) und die Christen und Juden bekämpft werden müssen, bis sie sich unterordnen (9:29) und dass man sich nicht mit ungläubigen Familienmitgliedern aufhalten soll (9:23), dann befindet man sich rasch in der militärischen, sozialen und politischen Sphäre. Erklären Sie dann einmal dem Götzendiener, Juden oder Christen oder ungläubigen Familienmitglied, dass diese Verse eigentlich nicht mehr gültig sind und nur in spezifischen Umständen gelten, während die islamischen Gelehrten das Gegenteil behaupten.

 

Wenn ich alles zusammenfasse, sehe ich nicht ein, wie jemand, der den Islam gründlich studiert hat, auf Basis der Quellentexte des Islam, noch Moslem bleiben kann. Ich bin es in jedem Fall nicht mehr und hoffe, dass alle Moslems den Islam gründlich studieren und meinem Weg folgen werden.

 

Schließlich wünsche ich Frieden für alle meine Moslem- und Nicht-Moslem-Brüder und Schwestern! Alle Menschen sind Brüder!